Veranstaltungen

Sonntag, 05. Juni 2016:
Offenes Training Standard-Formationen

Samstag, 11. Juni 2016:
GLM Latein Hauptgruppe II D-S
und Senioren I D-C


Sonntag, 27. November 2016:
Pokalturnier Sen. III D-S Standard

Samstag, 17. Dezember 2016:
Pokalturnier Sen. III D-S Standard

Blitznachrichten

Freie Trainingszeiten Strenge:
Sa 07.05. 10:00-22:00
So 08.05. 10:00-19:00
Sa 14.05. 10:00-22:00 
So 15.05. 10:00-19:00
Sa 21.05. 13:00-16:00
               18:00-22:00
So 22.05. 10:00-16:30
Sa 28.05. 13:00-22:00
So 29.05. 18:00-19:00


kostenlose Latein-Wiesbaden-Practise in der Charlotte:
immer freitags 18:00-21:00 Uhr

kostenloses Standard-Endrundentraining in der Strenge:
Sonntag 29.05.     16:00-18:00 Uhr

Benutzer online

Abonnieren

 Startseite
2. Saltatio-Equalitypokal: Beste Stimmung und sportliche Höchstleistungen Drucken
Geschrieben von Tobias Brügmann   
Monday, 30. November 2015
Akribisch wurde im Vorstandskreis auf den 28. November 2015 hingearbeitet. Mit dem 2. Saltatio-Equalitypokal sollte eine Erfolgsgeschichte fortgeschrieben werden, die im Jahr 2013 mit der Erstauflage begann. Alle Drähte liefen im "Pressezentrum" von Tobias Brügmann zusammen, der sich über immer mehr eintreffende Startmeldungen freute. Schlussendlich lagen 26 Startmeldungen vor.

Acht Startmeldungen galten für die Lateinsektion. Nach der Sichtung wurde eine B-Klasse mit sechs Paaren und eine A-Klasse mit zwei Paaren durchgeführt. In der B-Klasse setzten sich Jürgen Robisch/Norman Paulsen aus Hamburg an die Spitze des Feldes, die das aber gar nicht so richtig glauben konnten, sondern dies zunächst für einen Irrtum hielten. Den Pokal für das beste Frauenpaar erhielten Raphaela Edeler/Lara Theilen aus Leverkusen, die im Gesamtturnier auf Platz 2 kamen. Sie waren total aus dem Häuschen, da sie ihr erstes gemeinsames Turnier bestritten.


Ein Hinweis auf unser eigenes Paar sei an dieser Stelle gegeben: Kai Pose/Thomas Strunck konnten aus gesundheitlichen Gründen lange Zeit nicht trainieren. Dennoch wollten sie es sich nicht nehmen lassen, am Heimturnier teilzunehmen. Sie qualifizierten sich für die B-Klasse und ertanzten sich hier den 4. Platz.

Jürgen Robisch/Norman Paulsen bewiesen Sportsgeist und erklärten sich bereit, als Siegerpaar auch im Turnier der A-Klasse anzutreten. Zu einer kleinen Verzögerung im Zeitplan kam es, als die Einführung der "Elektronischen Sportverwaltung" durch den Deutschen Tanzsportverband verhinderte, dass das Siegerpaar in der nächsten Klasse mittanzen durfte. Die Software erlaubte es nicht, händisch Paare nachzupflegen. Das konnte nur durch einige Tricks "an der Software vorbei" eingefädelt werden.
In der Sichtung qualifizierten sich Christan Janßen/Florian Höck und Andy Yekel/Christian Roman Wenzel für die A-Klasse. Die Trophäe für das Siegerpaar nahmen Andy und Christian aus Düsseldorf entgegen, die alle Tänze für sich entscheiden konnten.


Das Standard-Turnier versprach schon vor dem ersten Turnier spannend zu werden. Zum einen war die Zahl der gemeldeten Paare erfreulich groß, zum anderen hatten sich auch wirkliche Hochkaräter angekündigt. Die Sichtung wurde in vier Gruppen durchgeführt, aus denen sich eine C-Klasse mit neun Paaren, eine B-Klasse mit drei Paaren und eine A-Klasse mit sechs Paaren.

Manuela Schulze/Sabine Engelmann aus Frankfurt/Main gewannen souverän die C-Klasse mit 14 von 15 möglichen Einsen. Als Siegerpaar tanzten sie auch im Turnier der B-Klasse mit und erreichten hier Platz 2!

Sieger in der B-Klasse wurden Tori und Yvonne Settle aus London, die alle vier Tänze gewannen. Sie nahmen den 2. Saltatio Equality-Pokal in Empfang. Der Pokal für das beste Männerpaar ging an Rainer Dietzel/Jan Wassmann aus Berlin, die Platz 3 im Gesamtturnier belegten. 

Die Paare der A-Klasse zeigten ihr Können zunächst in einer Präsentationsrunde. Erwartungsgemäß kam es zum Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Christian Roman Wenzel/Frank Ruben Halfwerk (Düsseldorf/Niederlande) und Ines und Tania Dimitrova (Berlin). Der amtierende Deutsche Standardmeister Christian Wenzel trat zu diesem Turnier mit seinem neuen Tanzpartner Frank Halfwerk an. Die größte Konkurrenz, Ines und Tania, sind die Vizeeuropameisterinnen im Showdance.
Vier Tänze gingen an die Berliner Ines und Tania, die damit das Turnier gewannen. Auf Platz 2 wurden Christian und Frank gewertet, die sich aber auch mehrere Einsen sichern konnten. Beide Paare erhielten die Saltatio-Equalitypokale.

 

Ohne zahlreiche Helfer vor und hinter den Kulissen hätte dieser Turniertag nicht durchgeführt werden können. Wir danken allen für ihre Mithilfe!

Ein Dankeschön gilt an dieser Stelle auch dem hochkarätigen Wertungsgericht aus Doris Bahr, Norbert Glohr, Heinz-Jürgen Kühl, Dieter Goerke, Peter Voß und Jens Wolff.

 

Dieter Oldenbüttel von www.geeste-foto.de hat unzählige Fotos geschossen, die am Dienstag hier sowie auf seiner Internetseite veröffentlich werden.

Letzte Aktualisierung ( Monday, 30. November 2015 )

Fenster schließen 
Bitte warten, wird geladen...