Corona-Maßnahmen im Club Saltatio Hamburg - Stand 15.03.2020 - 18:00 Uhr

Aufgrund einer heute ausgegebenen Allgemeinverfügung der Freien und Hansestadt Hamburg stellt der Club Saltatio Hamburg zwangsweise den kompletten Sportbetrieb ein. Die Anordnung gilt bislang bis zum 30. April 2020.

Der Originaltext ist hier zu lesen: Allgemeinverfügung

Bitte beachten Sie auch die allgemeingültigen Empfehlungen zum persönlichen Infektionsschutz, die das Robert-Koch-Institut und die örtlichen Behörden ausgeben. Bitte informieren Sie sich in seriösen Medien über aktuelle Entwicklungen.


17. Norddeutscher Tanzmarathon - 102 Turnierstarts...

Zuletzt aktualisiert: Montag, 24. Juni 2013 Geschrieben von Tobias Brügmann

...und unzählige tolle Tanzsportmomente erfreuten den Club, die Zuschauer und die Turnierpaare. Sie machten den 17. Norddeutsche Tanzmarathon am 14. Januar 2012 wieder zu einem besonderen Tanzsportevent in Hamburg, denn: Die Felder sind selten so groß in Deutschlands Norden!

Von München nach Flensburg, von Bremen nach Berlin - die Meldungen für die Turniere kamen aus der ganzen Republik. Mit ganz viel Hamburg, Schleswig-Holstein und Niedersachsen konnte aber etwas bewiesen werden: Die norddeutsche Zurückhaltung zählt nicht für Tanzsportler! Die Paare feuerten sich gegenseitig an, sodass die Stimmung im Saal hervorragend war.

Den Turniertag eröffneten die Senioren der II D-Klasse. Andreas Krüger/Dr. Heidi Koithan setzten sich mit allen gewonnenen Tänzen deutlich an die Spitze der zehn angetretenen Paare. Einige Einsen nahmen ihnen aber die Saltatianer Dirk Trittmacher/Anja Sternkiker ab, die die heimische Kulisse genießen konnten. Dirk und Anja hatten nach dem Tanzen aber noch nicht genug! Aus den Tanzsachen heraus, rein in die "Zivilkleidung" - bis 22 Uhr saßen sie am Turnierbüro!

Andreas Krüger/Dr. Heidi Koithan ließen es sich als Siegerpaar nicht nehmen, auch in der anschließend stattfindenden C-Klasse anzutreten. Eine wahrlich gute Entscheidung! Sie überzeugten die Wertungsrichter ein weiteres Mal und konnten somit einen weiteren Pokal nach Jesteburg mitnehmen. Im Slowfox konnten Lutz und Christine Ahlborn den späteren Siegern allerding den ersten Platz streitig machen - durch die Erfahrung sitzt ihre Choreographie natürlich besser!

Die Flensburger Stefan Köhler/Nicole Tobian siegten im Turnier der Sen. I D. Ihr Tango überzeugte alle Wertungsrichter zum Ziehen der ersehnten "Eins" in der Endrunde. Neun Paare hatten sie hinter sich gelassen - wertvolle Punkte auf dem Weg nach oben. Weitere Punkte sammelten Köhler/Tobian beim Mittanzen als Sieger in der C-Klasse.

Hier konnten allerdings Jörg und Sabine Markmann gewinnen, die das erfreulich große Turnier der Sen. I C mit 14 Paaren dominierten und 18 der 20 Bestwertungen zu sehen bekamen. Den Pokal erhielten die Saltatianer von Schatzmeisterin Gabriele Hansen und Festwart Christian Rinn. Gaby und Christian hatten auch die Organisation von Aufbau und Verpflegung der Zuschauer, Turnierpaare und Funktionäre übernommen. An dieser Stelle sei Ihnen und dem Festausschuss noch einmal herzlich gedankt!

 markmann-img_2769  img_3023

Jörg und Sabine
Markmann

Andreas und Gesiene
Federwitz

 Fotos von Carola Bayer

Mit dem Turnier der Sen. II B startete die Abräum-Phase von Andreas und Gesiene Federwitz! Dreizehn Paare traten an um den Tanzmarathon-Pokal. Zwar gewannen Bernd und Anja Kaufhold aus Minden drei der fünf Tänze, allerdings kamen sie im Langsamen Walzer nur auf Platz vier, sodass sie das nachsehen hatten. Andreas und Gesiene merkten das natürlich nicht, sodass sie es kaum fassen konnten, dass sie bei der Siegerehrung nicht zu Platz 2 sondern als Sieger vom Turnierleiter aufgerufen wurden.

An dieser Stelle sei einmal das Vorgehen der Turnierleitung erklärt, der in diesem Turnier eine 2. Zwischenrunde einlegen musste. Wie im Januar-Tanzspiegel (S. 34) und in der neuen TSO angezeigt, soll auch bei offenen Turnieren ein mögliches Semifinale mit zwölf Paaren durchgeführt werden. Mit deutlichem Zähneknirschen und in mehrfacher Absprache mit den erfahrenen und versierten Köpfen wurde also die 12er Zwischenrunde durchgeführt. Durch Platzgleichheit musste dann eine 2. Zwischenrunde getanzt werden. Diesen TSO-verursachten zeitlichen Rückstand konnte der Turnierleiter bei den großen Startfeldern leider nicht mehr wettmachen!
Die Freude über große Startfelder und dementsprechend viele Aufstiegspunkte sollte aber bei jedem Tanzsportler überwiegen, auch wenn dadurch ein Überziehen passieren kann! Sportlichkeit zeigte sich an diesem Samstag auch neben der Fläche: Die gute Stimmung im Saal hielt bis zum Ende des langen Tages an!

Andreas und Gesiene Federwitz waren es auch, die ihre Chance nutzten und sich im Turnier der Sen. II A-Klasse messen wollten. Und das gelang ihnen gut! Sie steigerten sich über Langsamen Walzer und Tango, sodass sie sich dreimal auf Platz 1 setzen konnten. Gesiene war sichtlich überrascht und begeistert und tanzte dadurch wie beflügelt! Für die S-Klasse wollen sie aber dann noch noch etwas trainieren... Thomas und Christine Voß aus Schönkirchen freuten sich über Platz 2 und für Thomas und Katja Göpfert lohnte sich die Anreise aus Chemnitz ebenfalls - sie haben nun eine Platzierung mehr auf dem Konto!

Aus Schleswig kamen die Sieger der Sen. I B: Holger Schröder/Maren Ohlsen setzten sich im größten Turnier des Tages gegen die übrigen 16 Paaren durch. Ihr Sieg war zu keinem Zeitpunkt gefährdet - sie gewannen die fünf Tänze. Michael und Larissa Haul kamen auf Platz 2 in diesem Turnier und waren eindeutig reif für die A-Klasse, in die sie mit den letzten Punkten dieses Turniers sammelten. Eine Punktlandung legten übrigens auch Andreas und Petra Franz vom HSV hin: Mit ihrem vierten Platz in diesem Turnier hatten sie insgesamt 199 Punkte - sie wollten erst am Sonntag vor heimischer Kulisse aufsteigen. 

Das 14-paarige Feld der Sen. I A teilte sichtbar in zwei Leistungsgruppen; so war es einfach für die Wertungsrichter, in der Zwischenrunde die sechs Paare für die Endrunde zu finden. Diese Endrunde konnten Detlev Müller/Yvonne Henze-Hentzschel völlig unangefochten für sich entscheiden. Die Berliner blieben dem Turnierleiter schon im letzten Jahr im Gedächtnis: Auch 2011 gewannen sie beim 16. Norddeutschen Tanzmarathon im Club Saltatio Hamburg! Wir sind gespannt, wann wir dieses tolle Paar wiedersehen werden!

dsc_1396

Siegerehrung der Sen. I A - Foto: Andreas Federwitz

Da das Turnier der Sen. I S mangels Beteiligung ausfiel, bildete die Sen. II S das Tageshighlight. Durch das 6-paarige Startfeld war es möglich, alle Tänze in Solotänzen kennenzulernen. Auch der Pokal dieses Turniers geht nach Berlin: Michael und Anita Borchardt gewannen mit 24 Einsen. Platz 2 ertanzten sich Thomas und Ursula Mergenhagen vom Imperial-Club, denen die Saltatianer Rainer Kohlstruck/Elke Thoma den zweiten Platz im Wiener Walzer klauen konnten.

  dsc_1399

Siegerehrung der Sen. II S - Foto: Andreas Federwitz

Wir hoffen, dass alle Paare sich bei uns gut aufgehoben fühlten und wir sie im nächsten Jahr zum 18. Norddeutschen Tanzmarathon wieder im Club Saltatio Hamburg begrüßen können. Mit Hilfe der von Paaren und Zuschauern ausgefüllten Fragebögen versuchen wir, weiter an uns zu arbeiten und das Turnier im kommenden Jahr noch attraktiver zu machen. 

 

Alle Ergebnisse des Turniertages sind hier aufgeführt, Fotos von Andreas Federwitz sind in unserer Bildergalerie zu betrachten. 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok