Turnier-Debut: Frederik und Nathalie

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 29. Januar 2015 Geschrieben von Frederik Schweiger und Nathalie Graf

20150110_dsc02294bAm 10. Januar 2015 hatten Frederik Schweiger/Nathalie Graf ihr Turnierdebut in der C-Klasse Standard. Hier beschreiben sie ihren Weg vom Entschluss bis zur Wertung.

September 2014:

Wir fangen an, mit einem Gedanken zu spielen: Man könnte ja irgendwann nach der Formationssaison mit dem Einzeltanzen anfangen. Blaues Band der Spree im April wäre eine Idee. Lassen wir uns das mal durch den Kopf gehen.

 

Oktober 2014:

Aus Spaß werden erste Anregungen für ein Kleid gesammelt. Mal hier ein Kleid gesehen, mal dort. Und plötzlich werden dutzende Bilder per Whatsapp hin und her geschickt. „Der Rock gefällt mir“, „die Farbe finde ich schön“, „das Oberteil sieht doch gut aus“, „ich mag den Floater“. Wann finden eigentlich 2015 in Hamburg und Umgebung Turniere statt? Hey, am 10. und 11.01. ist der Norddeutsche Tanzmarathon, theoretisch können wir dann schon starten. In der C-Klasse sind die Folgen ja noch nicht so kompliziert, oder? Okay, am 11.01. haben wir Formationstraining, aber am Samstag könnten wir ja starten.

 

Anfang November 2014:

Wir sprechen Betty Biedermann an, unsere Techniktrainerin in der Formation. Aussage ihrerseits, als wir mitteilen dass wir im Januar vielleicht starten wollen: „Oh, das ist aber ganz schön wenig Zeit, wird das nicht ein bisschen knapp?“. Ja, Recht hat sie schon! Vor allem, da wir dank Nathalie (arbeitet unter der Woche in Thüringen) nicht am Gruppentraining teilnehmen können. Aber man kann es ja mal ins Auge fassen. Wenn es nicht klappt, dann halt Turnierdebut im April. Trotzdem werden Privatstunden ausgemacht, drei Stück bis Ende des Jahres.

 

Ende November 2014:

Erste Trainingsstunde vorbei. Wir haben in der kompletten Einzelstunde die Folgen für jeden Tanz gefertigt. Aussage Betty: „Also mit dem Start im Januar seh ich keine Probleme, das schafft ihr locker.“ Das gibt natürlich Antrieb! Und schon befassen wir uns intensiver mit der Frage des Kleides und finden bei EST-Dancewear eines, das uns beiden auf Anhieb gefällt (was bisher nicht der Fall war). Und ab damit in die Bestellung!

 

Dezember 2014:

In den weiteren Einzel- und freien Trainingsstunden wird weiter an den Folgen gefeilt. Gerade in den Tagen zwischen Weihnachten und dem ersten Formationsturnier am 03.01.2015 wird sowohl für das Formationsturnier trainiert, als auch für den Tanzmarathon. Inzwischen ist auch das Startbuch schon umgeschrieben.

 

03.01.2015

Unser erstes Formationsturnier steht an. Während der Vorbereitung für die Vorrunde sitzen wir auf dem Boden vor der Umkleide und bekleben Styroporkugeln mit Strass. Haarschmuck fertig.

 

KW 02 2015:

Vorsichtiger Anruft bei EST-Dancewear... DAS KLEID IST NOCH NICHT FERTIG!!! ABER: Herr Senft (von EST Dancewear) kommt zum Norddeutschen Tanzmarathon zum HSV und bringt uns passende Kleider mit, denn die Körpermaße von Nathalie hat er ja. Aus den Kleidern dürfen wir uns dann eines aussuchen und für das Wochenende ausleihen.

 

09.01.2015 – HSV:

Die Kleiderstange wird durchgeguckt und zwei passende Kleider gefunden - nur welches nehmen? Wir entscheiden uns für das rote! Herr Senft überlässt uns das Kleid kostenlos, bis das bestellte fertig geschneidert ist. Das ist mal ein Service! Auf zum Saltatio, Aufbauen helfen!

 

20150110_dsc02095

 

10.01.2015 – der große Tag:

09:00 Uhr – Wir treffen uns bei Frederik zur Turniervorbereitung und zum gemeinsamen Frühstück. Nathalies Frisur wird unter der mehr oder weniger hilfreichen Unterstützung Frederiks zum ersten Mal geflochten. Seine eigene schafft er dank jahrelanger Übung im Formationstanzen alleine. Nervosität liegt in der Luft. „Hab ich alles?“ –„Ist das Kleid eingepackt?“ – „WO SIND MEINE TANZSCHUHE?“. Eine Packliste, wie im Formationstanzen, haben wir ja noch nicht. Die Fahrt zum Turnierort verläuft ereignislos.

11:00 Uhr – Am Gymnasium Grotmoor angekommen: Sachen werden ausgepackt, Startbücher werden mit einem Strahlen entgegengenommen (an der Startbuchannahme sitzen Anne-Marie und Thiemo aus unserer Formation). Wir beziehen die Umkleide, ziehen unserer Tanzschuhe an und testen noch einmal die Fläche.

12:00 Uhr – Die Hauptgruppe II D startet. In der Zwischenzeit schminkt sich Nathalie mit wieder mehr oder weniger hilfreichen Unterstützung von Frederik (er klebt die Wimpern und darf sich mit Glitzer austoben). Die Turnierklamotten werden angezogen, Nathalie lackiert sich nochmal schnell die Nägel und Frederik erleidet einen mittelschweren Herzinfarkt: Die Manschettenknöpfe liegen noch zu Hause! Zum Glück kann Thiemo aushelfen. Zwar nur mit Sicherheitsnadeln, aber immerhin wird das weniger bemerkt, als ganz ohne Manschettenknöpfe zu tanzen.

Nachdem auch diese Krise überstanden ist, warten wir, bis es losgeht.

13:00 Uhr – es geht los! Nach der Vorstellung der Paare beginnt unsere Vorrunde. Noch sichtlich nervös beginnt unser Langsamer Walzer. Als die letzten Takte ausklingen, stellen wir fest: War gar nicht so schlimm. Die Vorrunde schließen wir mit gemischten Gefühlen ab. Dann bangen und hoffen wir, während der Turnierleiter die Paare für die Endrunde ausruft. Nummer 17 (also wir) ist mit dabei! Völlig befreit und zufrieden tanzen wir unser erstes Finale. Nur bei den Wertungen sind wir etwas irritiert. Von 1 bis 7 ist alles bunt gemischt. Bei der Siegerehrung freuen wir uns über einen fünften Platz. Für das erste Turnier ein gutes Ergebnis.

14:00 Uhr – Die Hauptgruppe D tanzt. Wir freuen uns noch immer über das Ergebnis und regenerieren uns. Lagebesprechung bei Carsten (ehemaliges Mannschaftsmitglied), der extra aus Kiel angereist ist und uns mit hilfreichen Tipps versorgt (und natürlich mit Applaus). Nebenbei versorgen wir uns mit Tänzernahrung (nein, noch kein Sekt).

15:00 Uhr – Die Vorrunde der Hauptgruppe C beginnt. Wir starten sehr viel entspannter in die erste Runde. Trotzdem stehen wir nervös da, als die Paare für das Finale ausgerufen werden. Die Nummer 37 (wir) ist mit dabei! Die Freude ist groß! Am Ende des letzten Quicksteps ließ die Kondition dann doch etwas nach. Die Wertungen sind auch hier wieder gemischt, Frederik sieht uns auf Platz drei oder vier, Nathalie auf Platz vier oder fünf. Die Siegerehrung ist im vollen Gange: Platz fünf: Nicht wir. „Platz vier geht nach Hamburg und bleibt beim Club Saltatio“. Wir machen uns bereit, die Fläche zu betreten, allerdings geht der vierte Platz an unsere Clubmitglieder. „Platz drei“ (jetzt sind aber wir dran) „geht nach Erfurt“.

Unglaublich! Sie haben uns vergessen. Nein, wir machen den zweiten Platz! Mit einem breiten Grinsen betreten wir das Siegertreppchen. Fotos werden gemacht und es gibt einen Abschlusswalzer. Wir machen noch ein paar Fotos für Trainer, Freunde und uns. Nachdem wir in unsere Alltagsklamotten geschlüpft sind und beim Aufräumen geholfen haben, geht es ins Schweinske. Unser erstes Turnier endet mit einem leckeren Schnitzel. Schön war‘s! (Wann ist das nächste Turnier?)

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok