24. Hans-Christen-Gedächnispokal - ein Turnier unter Freunden

Zuletzt aktualisiert: Donnerstag, 04. Februar 2016 Geschrieben von Britta von Fintel
Am 16. Januar 2016 lud der Club Saltatio Hamburg zum 24. Hans-Christen-Gedächtnispokal ein und es hatten sich über 100 Turnierpaare für die Altersgruppen Senioren III und Senioren IV angemeldet. Es herrschte eine großartige Atmosphäre an diesem Samstag im Volkshaus in Berne. Bei einem Turnierleiter wie Klaus Gundlach, einem „Kapellmeister“ wie Frank Scheider, einem Festausschuss unter der Leitung von Michel Bänsch und Gabi Hansen und unter dem Einsatz von vielen anderen Helfern, war es ein wenig wie ein familiärer Neujahrsempfang.

Die sportlichen Leistungen der Turnierpaare hatten keineswegs unter der Feiertagspause gelitten und die Seniorenpaare zeigten, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören und dass sie auch als Senioren III- und Senioren IV-Paare tänzerisch noch einiges zu bieten haben. Besonders nett, neben den vielen guten Wünschen für das neue Jahr, finde ich immer, dass auch Paare von weiter her den Weg nach Hamburg zum Hans-Christen-Gedächtnispokal finden und ihn als festen Termin in ihrem Kalender haben. Das nördlichste Paar kam aus Dänemark und aus München-Unterschleißheim konnten wir ebenfalls ein Paar der Sen. III C-Klasse begrüßen.

Die sportlichen Leistungen der Turnierpaare hatten keineswegs unter der Feiertagspause gelitten und die Seniorenpaare zeigten, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören und dass sie auch als Senioren III und Senioren IV Paare tänzerisch noch einiges zu bieten haben.

Besonders nett, neben den vielen guten Wünschen für das neue Jahr, finde ich immer, dass auch Paare von weiter her den Weg nach Hamburg zum Hans-Christen-Gedächtnispokal finden und ihn als festen Termin in ihrem Kalender haben. Das nördlichste Paar kam aus Dänemark und aus München-Unterschleißheim konnten wir ebenfalls ein Paar der Sen. III C-Klasse begrüßen.

In diesem Jahr durften wir (Jörg und Britta von Fintel) das erste Mal als Tänzer am Hans-Christen-Gedächtnispokal teilnehmen und es war für uns zudem auch das erste Turnier im eigenen Club. Es soll sich ein wenig nach Heimvorteil anfühlen. Ich muss zugeben, dass ich dieses Gefühl leider nicht hatte, sondern die Aufregung noch schlimmer war als sonst. Wir hatten bis dahin acht Turniere getanzt und uns fehlt es wohl noch einiges an Routine. Die Aufregung löste sich, als wir dann auf der Fläche standen. Die Senioren III C-Klasse tanzte eine Vorrunde mit zwölf Paaren. Sieben Paare wurden für die Endrunde bestimmt. Vielen Dank an das Publikum, das uns so sehr mit ihrem Applaus unterstützt hat. Wir konnten das Turnier mit 19 von 20 Einsen gewinnen und freuten uns riesig über den Hans-Christen-Pokal, über die Geschenke und über die Blumen, die uns von unserer Tochter und ihrem Freund (Standardformationstänzer und Helfer an diesem Tag) überreicht wurden. Mehr Familie geht nun wirklich nicht!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok