Federwitz und Wolffis in der Kirche!

Zuletzt aktualisiert: Montag, 18. April 2016 Geschrieben von Maike Wolff
Samstag, 06.00 Uhr der Wecker klingelt. Wo bin ich? Wer stört? Was soll das? 07.00 Uhr Frühstück, 07.30 Uhr Wimpern kleben, möglichst aufs Auge! 08.30 Uhr auschecken aus dem Hotel. Aber dann, endlich am Turnierort angekommen, stehen wir mit offenem Mund und staunenden Augen in einer Kirche! In Mitten der Säulen, alles ausgelegt mit Tanzparkett! Der Altar mit einem glitzernden Vorhang verhängt. Einfach ein wunderschönes Ambiente!

Motiviert starten wir in die Vorrunde des internationalen Turniers und stellen sehr schnell fest, dass hier eindeutig Ellenbogenmentalität herrscht. Einstimmig nehmen wir uns vor, dass wir den Umgang damit für unser nächstes WDSF-Turnier unbedingt vorher trainieren müssen!

Nach der Vorrunde dann eine Premiere für uns, die es nur bei internationalen Turnieren gibt. Es wird eine Redance-Runde eingeschoben. Dies bedeutet: alle Paare, die sich nicht deutlich für die vorderen Plätze qualifiziert haben, tanzen nochmal. Aber das Glück ist mit uns vieren, wir beiden Paare sind weiter und damit direkt unter den ersten 36!

Gesiene und Andreas Federwitz erreichen den 25. Platz und damit den Anschluss an die 24er Runde.

Maike und Jens Wolff tanzen weiter bis ins Finale. Das Finale wird verdeckt gewertet, das heißt, bei der Siegerehrung stehen sechs Paare auf der Fläche und werden dann aufgerufen beginnend mit dem 6. Platz.

Die Überraschung war groß, als auf einmal nur noch zwei Paare auf der Fläche standen. Die WM-Dritten und zweite der Weltrangliste Jari und Anne Redsven aus Finnland und Maike und Jens Wolff. Damit war klar, Wolffs sind auf dem 2. Platz und die Freude war riesig! 

nl_wolff_federwitz
 nl_kirche_mit_parkett
 maike_jens_nl
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok